Verfasst von: achterosten | 22. Dezember 2013

Gottes Handeln? – Predigt zu Gen 50, 15-21

 

Liebe Gemeinde,

„ihr gedachtet es böse mit mir zu machen, aber Gott gedachte es gut zu machen.“, so zieht einer seine Lebensbilanz am Ende eines sehr ereignisreichen Lebens.

Die Advents- und die vor uns liegende Weihnachtszeit ist ja irgendwie auch die Zeit von Geschichten. Es mag seinen Ursprung in der einen großen Geschichte haben, die uns am Heiligen Abend erzählt wird von dem was passiert ist, als August Kaiser war und Quirinius Statthalter. Vielleicht sind es auch die langen dunklen Abende, die zu dieser Zeit unser Interesse an Geschichten wecken.

Auch ich habe heute eine solche Geschichte zu erzählen, an dessen Ende die Hauptperson jenen Satz sagt. Es ist die Geschichte von Josef. Jenem letzten Sohn Jakobs, vom Vater besonders geliebt, von seinen Brüdern argwöhnisch betrachtet. Er ist aber auch ein komischer Kauz, ein Träumer von großen Zeiten, der sich dann auch nicht zu blöde ist, diese Träume seiner Herrschaft über die Brüder diesen auch noch zu erzählen. Nun schlug ihr Misstrauen in blanken Hass um. Die Gelegenheit ist günstig, ganz allein kommt Josef zu seinen Brüdern, die das Vieh hüten. Schon von weitem ist er zu sehen. Jetzt wollen sie ihn endlich loswerden. „Kommt lasst uns ihn töten, seine Leiche verstecken und dem Vater erzählen wilde Tiere haben ihn angefallen.“ Nur bei einem der Brüder regt sich das schlechte Gewissen. Ihn loswerden ja, dem Vater die Geschichte von den wilden Tieren erzählen, ja; Josef töten, nein. Sondern sie ergreifen ihn, schmeißen ihn in einen tiefen Brunnen und wie der Zufall es will, kommt eine Karawane daher, Händler auf dem Weg nach Ägypten. Josef wird von seinen Brüdern verkauft. Endlich sind sie ihn los.

So kommt Josef nach Ägypten und jetzt beginnt erst dieses ereignisreiche Leben: vom Sklaven zum Hausdiener, vom zu Unrecht verurteilten Sexualstraftäter bis zum höchsten politischen Amt neben dem Pharao, ja zum Retter Ägyptens in schweren Zeiten. Und nun stehen sie wieder vor ihm, seine Brüder. Gesandt vom Vater nach Ägypten, angespornt von der Nachricht, dass es dort einen mächtigen Mann gibt, der in der Hungersnot, die alle Welt heimsucht, noch genug Korn hat, weil er klug hat wirtschaften lassen. Und nun stehen sie vor ihm und erkennen in ihm nicht ihren Bruder. Er aber erkennt sie sofort. Und nun, grausame Rache, Soldaten, die herbeigerufen werden, um sie gleich alle hinzumetzeln vor seinen Augen? Nein, das nicht, aber er lässt sie zappeln, versetzt sie in grausamen Schrecken mit fiesen Tricks ohne ihnen wirklich etwas anzutun. Dann aber als sie alle wiederum vor ihm stehen, da kann er nicht mehr dieses Spiel spielen. Unter Tränen gibt er sich ihnen zu erkennen, als Mann der dankbar ist seine Brüder wiederzusehen, als Mann frei von jedem Rachegedanken. Und so wird schließlich auch der alte Vater nach Ägypten geholt und fällt dem totgeglaubten Sohn um den Hals. Und alle, Jakob, Josef und seine Brüder leben in Ägypten von der Ernte der klugen Politik des Josef. „Nun aber ist Jakob tot, wird Josef nicht doch noch Rache nehmen, die Geschichte ein blutiges Ende nehmen, wo der schützende Vater nicht mehr zwischen ihnen und Josef steht?“ Zitternd liegen seine Brüder vor ihm auf den Knien und dann fällt dieser Satz: „Ihr gedachtet es böse mit mir zu machen, aber Gott gedachte es gut zu machen.“ Und mit diesem Satz endet die Geschichte von Josef, der Rest sind nur noch protokollarische Notizen, wie alt er war als er starb und wie viele Söhne er hatte.

 

Liebe Gemeinde, da stellt einer sein gesamtes Leben, alles was ihm wiederfahren ist, aber auch alles was er selber erreicht hat, alle Niederlagen und Erfolge unter diese eine Überschrift. Er sieht in seinem gesamten Leben Gottes Wirken. Nicht nur das, sondern er geht sogar so weit festzuhalten, das Gottes Wirken sich durchgesetzt hat, am letzten Ende sogar gegen die bösen Pläne der Brüder, die ihn aus dem Weg schaffen wollten. Ein Leben das ganz unter Gottes Hand gesehen wird.

 

Liebe Gemeinde, so enden Hollywoodfilme, aber das echte, unser Leben? Steht das auch unter dieser Überschrift? Oder nicht doch eher unter all den ganzen anderen? Denen von Krisen, Misserfolgen, Enttäuschungen, eigenem Versagen, Krankheit? Gottes Handeln, davon ist weit und breit nichts zu sehen, außer man eignet sich einem gewissen Zynismus an, der auch noch angesichts der schlimmsten, sinnlosesten Katastrophe von Gottes Handeln als Gericht über all unser Fehlverhalten schwafeln kann. Und dann habe ich mal das Gefühl, ja hier hat vielleicht Gott gehandelt. Da ist es auch schon verweht das Gefühl, davongeweht vom Sturm des Misstrauen. „Ach was, maximal ein glücklicher Zufall, mehr nicht.“ In der Bibel wird viel erzählt vom Handeln Gottes in der Welt, im Leben der Menschen. Gerade auch, aber nicht nur, in dieser großen Geschichte die wir in zwei Tagen hören. Damit hat es sich dann aber auch, Gottes Handeln in der Welt, eingefangen zwischen zwei Buchdeckeln, darüber hinaus: Fehlanzeige. Oder doch nicht? Denn eines muss uns klar sein, wenn wir Gottes Handeln wirklich nur zwischen diesen beiden Buchdeckeln sehen können, sonst aber nirgends, dann brauchen wir gar nicht erst Weihnachten feiern, dann können wir hier eigentlich die Tür zu- und das Licht ausmachen. Denn dann hat das alles nicht mehr allzu viel mit uns zu tun. Dann verwandelt sich christlicher Glaube in die Postulierung maximal eines fernen Schöpfergottes, der sozusagen alles einmal zum Laufen gebracht hat und sich dann freundlich, aber endgültig zurückgezogen hat.

Da stellt sich doch die ganz einfache Frage: Gehen wird davon aus, dass Gott heute, in meinem, in ihrem Leben handelt oder nicht? Und in mir da ruft das Verlangen nach einer einfachen Antwort: „Ja oder nein und für beides hätte ich bitte gern Beweise.“ Das Leben aber, es ist nicht so einfach es ist nun mal viel komplizierter. Wer lebt den sein Leben in Ja und Nein, hat für alles Beweise? Die Antwort kann doch gar nicht so einfach sein, weder ja noch nein.

 

Liebe Gemeinde, so ist die Ausganslage, einfache Frage, gar nicht einfache Antwort. Eigentlich müssten wir auch darüber ins Gespräch kommen, schauen, ob wir gemeinsam den Versuch einer Antwort schaffen. Oder ich müsste zu mindesten hier auf der Kanzel erste, Schritte hin zu einer Antwort versuchen. Ganz ehrlich gesagt, habe ich so meine Probleme mit dem Handeln Gottes in der Welt und bin da sehr skeptisch. Das liegt zum einem in meinen Naturell und Herkommen, aber auch der Erfahrungen, wie übel es endet, wenn Menschen zu schnell und einseitig das Handeln Gottes für sich postulieren. Diese ersten Schritte wäre also eine wenig holprig.

Aber wir sind ja in der Adventszeit, der Zeit der Geschichten und daher will ich Ihnen lieber noch eine erzählen: Jetzt geschieht aber folgendes: Ich werde um eine Trauerfeier gebeten. Die Ehefrau und der Verstorbene wir haben in vielen Bezügen in den letzten Jahren den Alltag geteilt. Und nun ist der Mann gestorben, in hohem Alter, ohne eine lange Zeit, in der er auf Pflege und Unterstützung angewiesen war. Beide haben sich genau vor 70 Jahren kennengelernt, haben schwere Zeiten durchgestanden, haben gemeinsam die Welt gesehen. Zwei sehr liebenswerte,  zwei nüchterne, pragmatische Menschen. Die Trauerfeier findet in kleinstem Kreis statt. Nun passiert Unerwartetes: Am nächsten Morgen lese ich die Todesanzeige und  da dankt die Witwe in ihrem und im Namen ihres Mannes Gott dafür, dass er sie 70 Jahre lang beschützt hat. In ganz klaren einfachen Worten, kein Schmalz, kein komischer romantischer Glaubenskitsch, sondern nur diese klaren Worte. Da dankt ein Mensch, der mehr als neunzig Jahre auf sein Leben zurückblickt Gott dafür, dass er in diesem Leben gehandelt hat. Da werden siebzig Jahre gemeinsames Leben unter diese Überschrift gestellt. Da sieht ein Mensch ganz klar Gottes Handeln in seinem Leben, da stimmt ein Mensch in den Satz des Josef ein: „Gott hat es gedacht, gut zu machen.“  Genau an diesem Punkt bin ich wieder ins Nachdenken gekommen. Wenn ein solcher Mensch in solchen klaren, einfachen Worten nach so einer Lebensspanne die Worte des Josef für sein eigenes Leben spricht, dann muss doch was dran sein. Da beginne ich vorsichtig zu schauen, ganz zaghaft in mein eigenes, viel kürzeres Leben. Gibt es sie vielleicht doch, diese Spuren Gottes in meinem Leben? „Hast Du nicht auch eine Geschichte zu erzählen, die ihren Schluss darin findet, dass diese große Geschichte, die wir in zwei Tagen hören, nicht die letzte vom Handeln Gottes ist?“, geht es mir durch den Kopf.

„Gott hat es gedacht, gut zu machen.“ – Gilt das für mein bisheriges Leben? Gibt es dafür Geschichten, die ich erzählen kann, so wie uns die Alten die Josefgeschichte erzählen? Liebe Gemeinde, nachdem wir am Dienstag die ganz große Geschichte von Gottes Handeln in der Welt hören werden, der ganze Weihnachtsstress hinter uns liegt, dann gibt es immer diese besonderen Tage zwischen den Jahren. Gute Tage um auf die Suche nach diesen Geschichten in meinem Leben zu gehen.

Für Sie vielleicht auch?


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: