Verfasst von: achterosten | 9. Februar 2014

Post Tenebras lux – Predigt zu 2. Korintherbrief 4, 6-10

Predigt zu II. Kor 4, 6-10 (Letzter Sonntag nach Epiphanias, 09.II.2014)

 

Liebe Gemeinde,

„Post tenebras lux“ – „Nach der Dunkelheit Licht“, dieser Spruch steht auch dieses Jahr auf dem Deckblatt meines Kalenders. Jedes Jahr schreibe ich ihn dort hin, diesen Spruch, der das Wappen der Stadt Genf ziert und seinen Ursprung bei den reformierten evangelischen Christen hat. Ausdruck der Hoffnung, dass nach dunklen Zeiten es wieder hell wird. Dabei geht es mal nicht um die persönlich dunklen Zeiten, all das was in uns Dunkelheit verbreitet. Es geht mehr um eine äußere Dunkelheit, aber der Predigttext bringt uns da auf die Spur, was mit „tenebras“ – Dunkelheit, und mit „lux“ – Licht gemeint sein kann. Da steht im Zweiten Korintherbrief: „Denn Gott, der sprach: Licht soll aus der Finsternis hervorleuchten, der hat einen hellen Schein in unsre Herzen gegeben, dass durch uns entstünde die Erleuchtung zur Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes in dem Angesicht Jesu Christi.

Wir haben aber diesen Schatz in irdenen Gefäßen, damit die überschwängliche Kraft von Gott sei und nicht von uns. Wir sind von allen Seiten bedrängt, aber wir ängstigen uns nicht. Uns ist bange, aber wir verzagen nicht. Wir leiden Verfolgung, aber wir werden nicht verlassen. Wir werden unterdrückt, aber wir kommen nicht um. Wir tragen allezeit das Sterben Jesu an unserm Leibe, damit auch das Leben Jesu an unserm Leibe offenbar werde.“

 

Liebe Gemeinde,

der entscheidende Satz ist gleich der erste: „Denn Gott, der sprach: Licht soll aus der Finsternis hervorleuchten, der hat einen hellen Schein in unsre Herzen gegeben, dass durch uns entstünde die Erleuchtung zur Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes in dem Angesicht Jesu Christi.“ „Erleuchtung zur Erkenntnis“ – genau dies verbirgt sich hinter „Post tenebras lux“. Der Wunsch, die Hoffnung, dass sich nach einer Zeit des im Dunkelns Herumtappens, das Licht der Erkenntnis die Dunkelheit erleuchtet. Und damit ist das Stichwort des heutigen Morgens gefallen: Erkenntnis. Jener Vorgang unseres Lebens, über den sich Theologen, Philosophen und Mediziner seit tausenden von Jahren den Kopf zerbrechen. Und bei diesen lassen wir gerne auch diese Fragen nach der Erkenntnis. Scheinen sie doch weit weg zu sein von uns, unserem alltäglichen Leben, unseren alltäglichen Freuden und alltäglichen Kämpfen. Erkenntnis – sie ist aber unser Grundnahrungsmittel, wir benötigen sie wie unser täglich Brot, ja sie ist Überlebenswichtig. Warum? Ein ganz einfaches Bild zum Einstieg: Sie betreten einen völlig dunklen, ihnen unbekannten Raum, hinter ihnen schließt sich die Tür. Sie wissen nicht was sich in diesem Raum befindet. Sie sind völlig orientierungslos. Marschieren sie einfach los? Nein, sie werden zuerst nach dem Lichtschalter suchen, damit das Licht ihnen hilft, sich zurechtzufinden, den Raum zu erkennen. Ist kein Lichtschalter da, werden sie ihre anderen Sinne benutzen, um sich ein Bild von dem Raum zu machen.

Erkenntnis bedeutet ja viel mehr, als das bloße wahrnehmen, und da wird es spannend: Erkenntnis, das heißt den wahren Kern, das was unter der Oberfläche liegt, sich dort vielleicht auch versteckt, zu sehen. Zu sehen, nein vielmehr, zu „erkennen“ wie die Sachen wirklich sind! Erkenntnis ist mehr als bloßes Wissen, mehr als bloßes wahrnehmen. Vor allem aber etwas völlig anderes als sich die Welt so zu erklären, wie man sie gerne hätte. Erkenntnis ist kein leichtes Geschäft. Nicht umsonst ist allein die Zahl der ganzen menschlichen Versuche einen Weg zur Erkenntnis zu finden unermesslich hoch. Bestimmte Strömungen in der Bibel und der Tradition unseres Glaubens stehen diesen Versuchen sehr skeptisch gegenüber. Das ist mir sehr nahe, denn es steht doch ein großes Fragezeichen an der Frage, ob wir Menschen überhaupt in der Lage zur wirklicher Erkenntnis sind. Ob es uns wirklich gelingen kann, aus eigener Kraft bis zum Kern der Dinge, der Welt vorzudringen, bis zu letzten Wahrheit zu gelangen. Oder ob unser Erkennen nicht immer nur Stückwerk bleibt, weil es unsere Fähigkeiten übersteigt? Und in welches Elend führt es Menschen, wenn sie denen folgen, die davon reden, dass sie alles erkannt haben! Sie meinen das wahr Licht angezündet zu haben und es aber der vernichtende Flächenbrand ist, der nichts zurücklässt als Ruinen, Asche und Staub.

Paulus spricht davon, dass wir darauf angewiesen sind, uns das Licht schenken zu lassen, es nicht selber zu entzünden. Das wir darauf angewiesen sind, es und von Gott schenken zu lassen. Und dann können wir es weiter schenken, können selber zur „Erleuchtung“ werden, anderen zur Erkenntnis verhelfen. Damit sind wir als Christinnen und Christen, und dies muss uns immer vor Augen stehen, nicht bessere Menschen, Menschen auf einer höheren Ebene, sondern wir bleiben immer noch Menschen mit der eingeschränkten Erkenntnisfähigkeit. Immer, täglich, darauf angewiesen, dass in uns immer wieder durch Gott das Licht in unseren Herzen geschützt, genährt und neu entzündet wird.

 

Liebe Gemeinde,

das war sozusagen der theoretische Teil, nur ganz kurz angerissen, all die spannenden Fragen nach dem „menschliche Erkennen“. Was gäbe es da nicht noch alles zu besprechen, zu fragen, zu sagen. Nun aber der nächste Schritt: Erkenntnis führt immer zu Handlungen, zu Entscheidungen, zu Positionen. Gerade das ist ja einer der Unterschiede zwischen Wissen und Erkennen. Wissen kann ich wahrnehmen und ins Bücherregal stellen, Erkenntnis wird immer bestimmen wie ich mich verhalte, was ich tue und lasse. Und zwar auf einer anderen Ebene als das was an der Oberfläche bleibt! Erkenntnis ist der Tod jeden Stammtisches und seiner Parolen, der Tod jeder einfachen Erklärung der Welt, der Tod jeder Verschwörungstheorie! Und genau zu diesem „Erkennen“ will uns unser Glaube führen. Und damit ist nicht gesagt, dass Christinnen und Christen eine bessere oder höhere Erkenntnis von der Welt haben. Aber was wir haben ist zumindest, und das lass ich mir auch nicht nehmen, die „Erkenntnis“ das die Dinge oft anders sind in ihrem Kern, als es an der Oberfläche erscheint. Schauen wir uns doch das Fundament des Glaubens an: Der Tod am Kreuz, die absolute Niederlage gegenüber menschlicher Macht, gegenüber menschlichem Unrecht wird zum größten Sieg über den Tod der Menschen. Der Kern unseres Glaubens ist ein völlig anderer als es an der Oberfläche zu sein scheint.

Das heißt doch, das wir doch durch unseren Glauben aufgerufen sind, hinter die Dinge zu schauen. Nicht mit dem ersten Blick, dem ersten Eindruck zufrieden zu sein sondern wir sind zum „Erkennen“ aufgerufen. Dem Nachfragen, dem kritischen Blick!

Und genau an dieser Stelle will ich noch konkreter werden, noch genau sagen, was das für Konsequenzen haben kann: Wir alles hier sind, wenn wir uns über Aktuelles in Dorf, Stadt und Kreis informieren wollen zum Großteil abhängig von einem gedruckten Medium oder seinem Internetauftritt. Bestimmte früher in Deutschland eine Zeitung mit vier Buchstaben die öffentliche Meinung mehr oder weniger, versucht dies hier bei uns eine mit drei Buchstaben. Die Qualität dieses Versuches zu beurteilten, das steht in der Freiheit jeder einzelnen oder jeden einzelnen.

Nun gibt es genau dort in den letzten Monaten und verstärkt in den letzten Wochen Berichte über die diakonische Arbeit der Kirche. Diakonische Arbeit der Kirche die jeden Tag in Einrichtungen wie Hephata jeden Tag getan wird.. Artikel, Berichte und Kommentare, die es mir zum Teil persönlich schwer machen, das ganze noch unter der Überschrift kritischen Journalismus zu sehen. Natürlich liegt das letzlich im Urteil jeder Leserin, jeden Lesers, aber ich möchte doch die Frage in den Raum stellen: Ist diese Berichterstattung der Erkenntnis verpflichtet? Werden hier kritische Dinge in diakonischen Einrichtungen, in der diakonischen Arbeit der Kirche von allen Seiten beleuchtet? In ihrer Komplexität gewürdigt?

Es ist doch überhaupt keine Frage, dass es Entwicklungen in der Diakonie gibt, die kritisch zu sehen sind, zum Beispiel, dass bestimmte Arbeitsbereiche ausgegliedert werden. Aber es ist doch nach den Gründen zu fragen, warum das so ist. Wer hier nur von „Gewinnmaximierung“ spricht, der bleibt an der Oberfläche, der macht es sich zu einfach.

Und noch etwas anderes: Es erschreckt mich bei Leserbriefen und Kommentaren im Internet zu diesem konkreten Thema welche von Menschen zu finden, die dezidiert als evangelische Christinnen und Christen zu erkennen sind, die in Wortwahl und Forderungen erkennen lassen, das es ihnen anscheinend nicht um Erkenntnis geht.

Liebe Gemeinde, die diakonische Arbeit der Kirche, die diakonischen Einrichtungen die jeden Tag diese Arbeit versuchen zu leisten und damit meine und ihre Arbeit als Christinnen und Christen in, für und mit dieser Welt, die brauchen ihre kritische Solidarität! Die brauchen Ihren Willen zur Erkenntnis warum manche Entwicklungen in der Diakonie so sind, wie sie sind. Die Diakonie braucht keine blinde, unkritische und bedingungslose Unterstützung, das will auch kein Mensch, aber sie braucht ihren Willen zu Erkennen unter welchen Bedingungen zum Beispiel Pflegeeinrichtungen geführt werden müssen. Ihren Willen, das Ganze sehen zu wollen. Nicht vorschnell in den Chor einzustimmen, der sich erhoben hat und wo die Töne, die Köpfe rollen sehen wollen kaum zu überhören sind. Fragen sie nach! Fragen sie kritisch nach! Gerade hier, bei dieser grundlegenden Arbeit ihrer Kirche. Gerne stehen ich und andere zur Verfügung bei einem Gemeindeabend über die Situation der diakonischen Arbeit der Kirche zu berichten, über die Bedingungen, die diese Arbeit bestimmen, Rede und Antwort zu stehen. Es ist doch ihre Arbeit, unsere Arbeit als Christinnen und Christen, die dort getan wird, unser Auftrag als Gemeinde, der dort versucht wird zu erfüllen. Und diese Arbeit benötigt ihren Willen als Christinnen und Christen zur Erkenntnis, zum Verstehenwollen, den Willen zur kritischen Auseinandersetzung. Es ist ihre Diakonie um die es dort geht. Und Erkenntnis in diesem Zusammenhang bedeutet mehr als die Zeitung mit drei Buchstaben als alleinige Grundlage von Meinungen und Äußerungen heranzuziehen! Es gibt mehr was hier zur Erkenntnis ganz konkret beitragen kann.

„Post tenebras lux!“, nach der Dunkelheit Licht – lassen sie uns gerade hier, an dieser Stelle ein Licht anzünden.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: